2. Barcamp-Regel: Blogge darüber!

 

“The times they are a-changin’” – Bob Dylan

Die KUPF OÖ lädt am 10. November zum Off Camp in den Linzer Wissensturm zu Austausch, Vernetzung und Befragung des Kulturfelds in Oberösterreich – aber auch darüber hinaus. Die Schlagworte Kunst, Kultur und Wissen umreissen die angepeilte inhaltliche Bandbreite. Barcamps haben sich weltweit als offene Veranstaltungsformate etabliert und verfolgen das Motto: “Es gibt keine ZuschauerInnen, nur TeilnehmerInnen!”. Warum hingehen?

Mein erstes Barcamperlebnis hatte ich im Februar 2012 in Linz. Ich war im Vorfeld irritiert, weil ich mich nicht damit abfinden wollte, dass es kein offizielles Programm gab, keine engere thematische Eingrenzung und so weiter. Ich muss zugeben: ich hatte die Vermutung, dass es sich einfach um eine schlecht organisierte Veranstaltung handelte. Trotzdem, ich war neugierig und wollte das Format unbedingt kennenlernen.

Vor Ort erfuhr ich: es gibt keine ZuschauerInnen, nur TeilnehmerInnen. Als erstmaliger Teilnehmer war ich aufgerufen, auch etwas beizutragen. Kein Problem war, dass ich kein Thema vorbereitet hatte. Das Programm wurde ja erst vor Ort zusammengestellt und jede/r konnte, sollte etwas beitragen. Kurzerhand schlug ich als Input ein Projekt vor, an dem ich gerade arbeitete. Ich dachte: Vielleicht interessiert es ja jemanden, mehr darüber zu erfahren. Mein Themenvorschlag bekam eine einstündiges Zeitfenster und die Barcamp-Sessions konnten losgehen.

Meine Erkenntnis nach einem Tag Barcamp: Das Konzept geht wirklich auf! Nicht nur, dass die gewöhnlichen Hierarchien zwischen “Expertinnen” und “Publikum” einigermaßen aufgelöst werden. Durch das offene Format können auch überraschende und spannende Diskussionsverläufe entstehen. Ein Ausgangsthema bei den Sessions ist zwar wichtig, es kann aber im Verlauf der Debatte schon mal gehörig mäandern oder auch kurzerhand über Bord geworfen werden.

Fazit: Wer sich gerne auf Überraschendes einlässt, Leute kennenlernen möchte, aber auch mit Enttäuschungen umgehen kann (“das war mir jetzt aber zu oberflächlich!”), sollte sich ein Barcamp nicht entgehen lassen. Für mich ist das Barcamp ein Zeitfenster, in dem durch intensiv und offen geführte Gespräche neue Vernetzungen entstehen können.

Wir sehen uns beim Off Camp!
Info: Was ist ein Barcamp?

Teile diesen Artikel auf

Zurück zur Artikelübersicht